Pro und kontra beim Anheben der SB beim Überwintern

  • Hallo zusammen,


    was spricht dafür, die SB beim Überwintern aufzubocken, und was dagegen?


    Ich denke da u.a. an die Dauerbelastung durch den Druck am Rahmen oder der Lackierung des Rahmens.


    Michael

  • Früher hieß es, dass das Anheben Standplatten bei den Reifen verhindert. Bei den heutigen Reifen m.M.n. zu vernachlässigen. Einfach vorne und hinten 3 bar Luft auf die Reifen und gut ist. Wenn man jetzt unken wollte, würde man sagen, dass bei einer Anhebung am Rahmen die Federbeine ausfedern und somit die Kolbenstangen bzw. Standrohre frei liegen und leichter Flugrost ansetzen können. Im Frühjahr wäre dann der erste Hub auf den trockenen Rohren.


    Im Allgemeinen denke ich, dass heutzutage ein viel zu großer Bohei um die Überwinterung betrieben wird. Das Thema wird ja in sämtlichen Foren und fb-Gruppen jedes Jahr erneut durchgekaut und aufgebauscht. Als nächstes kommt die Frage, was mit dem Akku ist. ;-) A wird sagen, er hat seit 8 Jahren den Originalakku und hängt ihn immer ans Erhaltungsladegerät und B wird sagen, er hat seit 8 Jahren den Originalakku noch nie am Ladegerät gehabt. Im Frühjahr stellt man dann fest, dass genau so viele "gepflegte" Akkus ihren Geist ausgehaucht haben wie "ungepflegte". Dabei sind jetzt noch nicht die unterschiedlichen Akku-Typen, Ladegeräte, Fahrzeugelektroniken und vor allen Fahr- und Überwinterungsgewohnheiten einbezogen.


    Wer in den Alpen 4-6 Monate Winterpause hat, sollte vielleicht ein paar Dinge anders machen, als jemand auf dem flachen Land mit vielleicht 4 Wochen Winterpause.

    Ich schreibe zu 99% Blödsinn. Alles andere ist nicht rechtsverbindlich.
    Die Anwendung eventueller Tipps geschieht auf eigene Gefahr.
    Wenn Du nicht sicher bist, wende Dich an eine Fachwerkstatt.

  • Ich hab das an anderer Stelle schon mal geschrieben, ich bocke meine Mopeds meist auf. Nicht aus Angst vor einem Standplatten sondern weil ich übern Winter die Mopeds gründlich putze, poliere und ein paar Reparaturen, Änderungen oder Wartungen durchführe. Durchs Aufbocken hab ich da manches einfacher. Fürs Aufbocken nehme ich einfach dicke Bretter und Kanthölzer auf die ich oben ein Stück Teppich lege um den Rahmen nicht zu verkratzen. Das Moped etwas zur Seite neigen und unter die freie Seite ein Holz passend unterlegen, dann auf das Holz aufsetzen und zur Holzseite neigen um auf der anderen Seite was unterzulegen. Das auf jeder Seite ein bis zweimal wiederholen bis das Moped frei steht, so braucht man noch nicht mal einen Wagenheber.