• Hi, in dieser Woche hatte ich 2 mal das Vergnügen eine leere Batterie aufladen zu dürfen.

    Beim 2. Mal kam ich nur mit Starthilfe und gerade so wieder Heim. 10.5 V waren übrig.


    Hab den Ladestrom dann mal gemessen (mit voller Batterie) und komme im Leerlauf nur auf 11 und beim Gasgeben nur bis 12.

    Hatte gehofft es ist der Regler, da ich eigentlich keine Lust hab den Primär ausräumen zu müssen.


    Jetzt die Frage, wie schliesse ich nen LiMa-Schaden aus?

    Im Nachbarforum hab ich gelesen man muss den Reglerstecker abziehen und bei laufendem Motor "beide" Kabel durchmessen.

    Ich hab allerdings 3. Habs trotzdem probiert, alle 3 bunt durch gemischt beim Messen und bin bei etwa 10,5 gelandet (verdächtig, leider).

    Letzte Hoffnung Messfehler also.

    Ist es denn egal welche Pins man mit welchem Anschluss kombiniert?

    Oder kann ich auch über nen Masseschluss am Rahmen oä gehen?

    Die Spannung war recht konstant, ist das denn bei einem defekten Stator überhaupt wahrscheinlich?

    An der Batterie waren im Leerlauf definitiv 11,x V, bei der LiMa-Leistung von <11 eigentlich ja nicht Möglich..?


    Wie geht man beim LiMa-Check nun nach Lehrbuch genau vor (mit dem 3poligen Stecker)?


    Achja, Baujahr ist 2007 ;)


    Danke schonmal

    BoB

  • Meinst du wirklich es liegt am Regler?

    Wieso genau? Sollten normalerweise an der LiMa nicht >20V anliegen, oder hab ich doch nen Fehler beim Messen gemacht? Wenn ja, welchen?


    Hab grad keinen Regler zum Testen da, sonst hätt ich das schon versucht.

    Und 200 Ocken für ein Ersatzteil das ich nicht brauche würd ich mir ja schon gern sparen.. ;)


    Wie geht so ein Regler denn eigentlich kaputt? Evtl durch die Starthilfe? Dann wäre wohl beides am A... denn das Stromproblem hatte ich ja vorher schon. Wobei das natürlich auch an nem Kurzschluss liegen könnte von dem ich nix weiss, da ich mit der Fehlersuche ja nun erstmal beim Ladestrom begonnen habe und das war ja erst nach der Starthilfe.


    Edit:

    Habe nun doch herausgefunden, dass ich beim LiMa Durchmessen nen Fehler gemacht hatte.

    Mein Voltmeter war auf DC gestellt, soll ja aber AC messen. Zwar seltsam dass da überhaupt was angezeigt wurde, aber ich werde nochmal die LiMa mit Wechselspannung checken, vielleicht hab ich ja Glück.. :D


    Verstehe ich das richtig, dass wenn die LiMa AC produziert, es tatsächlich egal ist, welche Kabel miteinander im Stecker kombiniert werden?


    Edit #2:

    So, hab nochmal nachgemessen.

    Bei allen 3 Kabeln liegen ~12.5V AC an (Leerlauf).

    Rot im Stecker, schwarz hab ich an ne Schraube der Rockerbox gehalten.

    Also dann wohl doch die LiMa, muss ich sie halt rausholen und nachsehen ob am Rotor Magnete fehlen oder der Stator sich verabschiedet hat.


    Allerdings kamen an der Batterie ja sogar nur 11V an. Kommt das von der Umwandlung, dass da was verloren geht?


    Naja werd wohl erstmal die LiMa tauschen und dann nochmal Ladespannung prüfen müssen ob der Regler mit 20V AC am Eingang wieder ordentlich arbeitet...

  • Regler sterben den Hitzetod. Darin sind Halbleiter eingeschweisst, die auf Vibration und Wärme nicht besonders entspannt reagieren.


    Die AC Leitungen der Lima sind alle gleich. Die kannst du in beliebiger reihenfolge anschliessen.


    Wenn Limas kaputt sind, liefern sie i.A. an mindestens einer Leitung gar keine Spannung mehr.


    Ich würde immer noch zuerst den Regler wechseln. Ist billiger. Und wenn er es nicht ist, kannst du ihn zurückgeben.

  • Könnte die defekte LiMa denn den neuen Regler beim 1. Testlauf gleich durchbrennen lassen?

    Dann kann ich ihn vermutlich nicht zurück geben und müsste zusätzlich noch einen 2. kaufen.


    Sollte an den Ausgängen der LiMa eigentlich jeweils 20-40V anliegen oder rechnet man alle 3 zusammen (wären bei meinen 12 pro Kabel dann ja 36 im Kaltstart, also i.O.).


    Ich mein der Antrieb ist nun schon ab, nur muss der innere Primär auch noch weg, der Rotor passt nicht dran vorbei. Wollte mir die LiMa halt mal anschauen ob was durchgeschmort ist oder so. Nur wenn ich da nix sehe ist es ja trotzdem nicht sicher. Zumal der Stator eigentlich noch ziemlich neu ist (keine 3.000 Km)...

  • Blöde Frage vielleicht, aber hast Du mal den Spulenwiderstand/Durchgang gemessen? Dann würde man ja schon sehen, ob eine Wicklung auf Kurzschluss/durchgebrannt ist.

    Ich schreibe zu 99% Blödsinn. Alles andere ist nicht rechtsverbindlich.
    Die Anwendung eventueller Tipps geschieht auf eigene Gefahr.
    Wenn Du nicht sicher bist, wende Dich an eine Fachwerkstatt.

  • Hi Bobber2013,


    also ich habe dieses Thema auch schon vor zwei Jahren "durch". Damals hatte ich auch, genau wie Du, auf den Regler getippt, aber zum Schluß war es doch die LiMa und da war wirklich nix mehr zu machen - hatte auf allen Anschlüssen satten Kurzschluß :rolleyes:

  • Oje, alles klar.

    Dann breite ich mich schonmal auf das Desaster vor was mit unterm Rotor erwartet...


    Ärgert mich eigentlich nur, weil die noch fast neu ist.

    Hab sie erst Anfang der Saison wechseln müssen weil sie total zerfetzt war (irgendwie kam da nen Metallstück rein, sonst war aber alles ganz).

    Dann 3 Monate gefahren und jetzt steht sie schonwieder.

    Wenn sie denn wieder läuft isses vermutlich schon wieder vorbei... :(


    Aber danke für eure Hilfe! :)


    Edit:

    So, hab mir jetzt nochmal die Anleitung fpr Dummies von TanteLuise angeschaut.

    Eigentlich sprechen meine Messergebnisse nicht für einen defekten Stator.

    Untereinander haben die Kontakte <1 Ohm, aber zur Masse (Schraube an der Rockerbox) unendlich.

    Auch dass alle 3 die selbe Spannung aufweisen sollte normal sein (weiss eben nur nicht ob der Einzelwert von 12V genug ist).

    Es könnte jedoch der Rotor sein, wenn die Magnete schwach werden, fällt die Spannung (gleichmässig bei allen Wicklungen) natürlich ab.


    Jedenfalls muss der anscheinend erstmal runter, also Primär komplett weg...

    Gibt es dabei irgendwelche Fallstricke zu beachten, auch nachher beim Einbau (Lager usw.)?

  • Danke dir.

    Die Tabelle hab ich grad auch in meinem Werkstatthandbuch gefunden.

    Bin mir nur unsicher wie die Messung bei 3 Polen tatsächlich zu lesen ist.

    Wird die Spannung addiert?


    Was bedeutet ein leicht höherer Widerstand? Angeschmort? Bei allen 3 Wicklungen genau gleich stark und nach nur 3.000Km?

    Ich werds ja morgen sehen, dann hol ich den Rotor runter...

  • Also bisher musste ich mich mit DIESER Lichtmaschine noch nicht so genau befassen. Es gibt noch ein Handbuch zur elektrischen Diagnose, welches ich aber nicht besitze. Wie hast Du denn bisher immer gemessen? Die Anschlüsse gegeneinander oder gegen Masse? Ich würde zuerst alles immer gegen Masse messen.

    Ich schreibe zu 99% Blödsinn. Alles andere ist nicht rechtsverbindlich.
    Die Anwendung eventueller Tipps geschieht auf eigene Gefahr.
    Wenn Du nicht sicher bist, wende Dich an eine Fachwerkstatt.

  • Also Widerstand hab ich zur Masse bei allen 3 unendlich.

    Untereinander haben sie 0.6 Ohm.


    Spannung war zur Masse etwa 12 pro Kabel, untereinander 11.5. War aber an verschiedenen Tagen, evtl spielt die Temperatur da auch ne Rolle. Und ist auch schon paar Tage her, kann mich da auch irren. Hab verschiedene Wege probiert, kam aber sicher nie über 12.5V (pro Ausgang).


    Jetzt is der Antrieb halt schon raus deshalb geht Spannung messen nichtmehr ;).


    Hatte ja auch gehofft heut an den Stator zu kommen, leider hat ne Stunde nichtmehr gereicht um den inneren Primär ganz weg zu kriegen...


    Mal sehn, denke am Sonntag kann ich noch ne Stunde erübrigen, das sollte dann reichen. :)

  • ich habe noch eine "Elektrik Diagnose"-Datei, aber die ist zu groß um hier hochzuladen.

    Wie kann man denn eine Mail mit Dateianhang hier versenden, habe ich nichts gefunden... :-(

  • Und ich glaube ich hab ne neue These.

    Der Widerstand ist ja zwischen den Wicklungen zu hoch.

    Das bedeutet dass natürlich die Spannung sinken muss bei gleichen Ampere! :)

    u = r x i

    36V x 0.2O = 7.2A (normale Werte)

    12V x 0.6O = 7.2A (meine Werte)

    Hätt ich mal in Physik besser aufgepasst :D

    Also wird genug Strom produziert, es ist nur der Widerstand am Ausgang schlicht zu hoch.

    Muss mir mal den Stecker bzw Kabel nochmal genauer anschauen..


    Am End ist nichtmal der Regler defekt, er kann ja nur abgeben was er kriegt (minus Verluste beim Umwandeln). 11V DC sind also auch nicht unbedingt verkehrt.

  • Ja, so ist es tatsächlich.

    Bei genauem Hinsehen sind an einigen Stellen der Wicklungen kleine Lack-abplatzer zu sehen. Also vermutlich Kurzschluss innerhalb des Stators.

    Das mit dem Widerstand war übrigens nicht der Grund. Mein Messgerät hatte nämlich selbst 0.6Ohm. :(

    Nach Überprüfung mit nem ordentlichen Gerät war der Widerstand also sogar *unter* dem Soll (<0.1). Spricht auch für Kurzschluss.


    Hab jetzt halt erstmal ne neue LiMa und Regler geordert. Hoffe das wars dann...

    Danke für eure Hilfe bis hierhin schonmal!

    :)

  • Interessant war die info, dass du schon einmal eine Lima mit einem Fremdkörper zerschossen hast. Bist du dir Sicher, dass alles raus ist? Sonst zerlegt es dir die nächste Lima gleich wieder.

  • Naja, das war nen Metallstück was in etwa die Dimensionen von nem 3/4 Schraubenkopf hatte. Kam aber von aussen, hat nix im Primär gefehlt (frag mich net wie das ging, keine Ahnung..)

    Sollte auch alles weg gewesen sein, hatte ja alles abgebaut und mit Bremsereiniger "gespült".

    Öl war auch ok, relativ wenig Abrieb/Metallspäne jetzt beim Ablassen drin gewesen (war ja auch erst 3.000Km drin). Gleiches beim Läufer, der ja eh das meisste abfängt.