M8 Kinderkrankheiten

  • Moin Kollegen,


    ich habe eine Frage.
    ich habe die letzte Zeit viel über den neuen Motor (M8) gelesen. Und lies viel negatives über denn Motor. Das Problem sei mit dem Öl kühler bez. mit dem Öl Rücklauf wisst ihr mehr davon.


    Danke voraus


    Eddin13:saint:

  • Wenn 5 Leute in einem Forum schreiben, dass sie keine Probleme haben, ist das natürlich repräsentativ und man muss sich keine Sorgen machen. Andersrum sind mehrheitlich nur Leute in einem Forum angemeldet, die Probleme haben, sodass schnell der Eindruck entsteht, der Motor würde Probleme machen.
    Es ist also in der Tat ziemlich sinnlos solch eine Frage in einem Forum zu stellen ;)

    Faktisch hat der Motor aber in der Tat keine systematischen Probleme.

  • Weil der M8 genauso unspektakulär läuft wie eine BMW 1250. Langweilig, aber zuverlässig. Leise, ohne Vibrationen, gleichmässig in allen Drehzahlbereichen. Weichgeduscht.


    Mit höherer Verdichtung, direkter Gasannahme und offenem Auspuff könnte das was werden. Aber will ich erst gross rumbasteln?

  • Das Problem mit der Ölpumpe scheint im Internet übertrieben zu werden. Am Anfang gab es wohl mal hier und da was, aber HD hat wohl schnell reagiert und schnell überarbeitete Teile verbaut. In aktuellen M8s sind anfängliche Probleme aus den ersten Monaten längst ausgemerzt.


    Hier 2 interessante Filme dazu.

  • Weil der M8 genauso unspektakulär läuft wie eine BMW 1250. Langweilig, aber zuverlässig. Leise, ohne Vibrationen, gleichmässig in allen Drehzahlbereichen. Weichgeduscht.


    Mit höherer Verdichtung, direkter Gasannahme und offenem Auspuff könnte das was werden. Aber will ich erst gross rumbasteln?

    Zuverlässig klingt gut. Weniger Vibrationen ist auch nicht falsch. Er hat ja noch genug. Leise? Ist jeder Serienauspuff. Auch die alten. Muss eh ein Klappenauspuff dran. Dann ist der auch laut und auf Knopfdruck wieder leise. Immer komplett legal. Basteln gehört doch eh zu Harley. Die mechanischen Geräusche vom Motor sind wirklich weniger. Gut, ich bin kein Freund von einem Sack Schrauben. Gleichmäßig in allen Drehzahlbereich. Was halt einen modernen Motor ausmacht. Weichgeduscht? Der hat mehr Power und ist spritziger... Mit ordentlich Charakter, aber auch seidenweich. Läuft kühler, runder und ist leichter. Verbessert und zeitgemäß halt. Genau wie das Getriebe. Präzise, weicher und leiser.


    Im Zusammenspiel mit einem deutlich besseren Rahmen und Fahrwerk eine klare Verbesserung.


    Wenn man aber mehr auf die alten Sachen steht, ist das natürlich Geschmackssache und total in Ordnung.


    Ich hatte 10 Jahre eine Dyna. Aber für mich kommt nur noch die in allen Bereichen verbesserte Softail in Frage.

  • Gut zusammengefasst und sachlich geblieben. Sehe ich genauso!

  • Klar ist die M8 eine technische Verbesserung in jeder Beziehung. Bis hin zum Kurbelwellensensor, der nicht mehr im Weg ist.

    Mittlerweile ist er so gut wie jede BMW, Honda, Guzzi, Triumph. Die mittlerweile auch ruhig, leise, vibrationsarm und zuverlässig sind.

    Warum soll ich eine Harley fahren, wenn es das gleiche Fahrgefühl ist wie bei einer Honda oder BMW? Weil der Name in Thailand auf den Tank geklebt wird?

    Der Schritt zum Vollelektrischen Motorrad ist da nicht gross. Wenn mal die Batteriekapazität deutlich steigt und es schnelladen kan.

  • Klar ist die M8 eine technische Verbesserung in jeder Beziehung. Bis hin zum Kurbelwellensensor, der nicht mehr im Weg ist.

    Mittlerweile ist er so gut wie jede BMW, Honda, Guzzi, Triumph. Die mittlerweile auch ruhig, leise, vibrationsarm und zuverlässig sind.

    Warum soll ich eine Harley fahren, wenn es das gleiche Fahrgefühl ist wie bei einer Honda oder BMW? Weil der Name in Thailand auf den Tank geklebt wird?

    Der Schritt zum Vollelektrischen Motorrad ist da nicht gross. Wenn mal die Batteriekapazität deutlich steigt und es schnelladen kan.

    Elektro mottorad? Nein danke, zum fahr Gefühl gehören nunmal auch motor und auspuff Geräusche. Warum sollten wir alle tausende in eine aga investieren wenn der Sound nicht maßgeblich am Gefühl beteiligt wäre? Ein e bike das ist emotionslos und ohne fahr Freude.

  • Ich habe gehört, dass es bei den Touring-Modellen Problem mit Getriebeöl im Primärkasten gibt/gab.

    Ansonsten bin ich bei Viczena. Es geht immer mehr von dem ursprünglichen Charakter verloren. Die Twincam war ja schon umstritten. Ich bin da auch eher der Urtyp. Ich schraube auch gerne, aber das kostet auch viel und ist nicht immer so von Erfolg gekrönt, wie man sich das erhofft. Die Dyna TC ist für mich ein guter Kompromiß von Ursprünglichkeit, Zuverlässigkeit und Leistung.

    Ich habe die M8 noch nicht gefahren. Aber die Leistung meine 103er reicht mir.

    Wahrscheinlich ist die M8 aber noch ok. Die rote Linie wäre für mich mit oben liegenden Nockenwellen, Wasserkühlung oder Kurzhubigkeit überschritten.

  • Ducati hatte mal eine Königswelle, das war echt was geiles. Und jetzt? Moto Guzzi hatte eine unterliegende Nockenwelle und Kardan. BMW Boxer und Kardan. Triumph den Paralleltwin, Harley ebend den 45 Grad V-Motor mit Zweiventiltechnik. Alle hier aufgezählten Motorräder hatten eine komplett eigenständige Charakteristik mit den dazugehörigen Vor- und Nachteilen. Heutzutage sind fast alle gefühlt gleichgeschaltet und unterscheiden sich in Sport-, Touring-, ...., ...., Enduromotorrädern. Ansonsten viele gleiche Motorradkomponenten, Öhlins, Brembo usw. .....


    Jeder hat seine eigene Präferenz und das ist voll ok. Ich mag jedoch für mich eine hohe Eigenständigkeit sowohl von den Komponenten, als auch im Design. Zudem liebe ich es andere besondere Konzepte zu bestaunen. Kurz und gut: Eigenständige Charaktere.

  • zeitgemäß halt

    Und genau das ist der Punkt ;)
    Wenn ich letzten Sommer mal auf Treffen oder Ausfahrten war, gab es drei verschiedene Klientelen, was die Meinung zu Harley angeht.

    1) Ist über 50, in der Vergangenheit hängen geblieben, alles neue ist kacke, wackelt nicht mehr, ist zu leise, "die neuen Harley sind gar nicht mehr true", Freizeit-Rocker, Proleten.

    2) Ist zwischen 20-40, kann sich mit viel Mühe eine Harley leisten. Der "way of life" ist sowas von scheißegal, weil die Zeiten vorbei sind!!! Das Motorrad muss gut laufen und aktuelle Technik verbaut sein, sonst geben diese auch kein Geld mehr dafür aus.
    3) Kann gar nichts mit Harley anfangen.

    Aus sicht der MoCo. Welche Klientel ist wohl interessant? Die erste? Die in ein paar Jahren eh tot ist und somit keinen Umsatz mehr generiert? Oder die zweite? Die jüngere Generation? Auf die man sich einstellen muss, damit man auch in ein paar Jahren noch Motorräder verkaufen kann? ;)
    Die Zeiten von "Way of life", laut, ruppig, asozial sind vorbei. Heute zählen andere Werte.
    Wenn man dann hier so den ein oder anderen User mit seinen Kommentaren liest, merkt man, dass manche einfach in der Zeit hängengeblieben sind.
    Eine Harley ist ein Motorrad! Sie ist kein Zauberstab hin zu Rebellion und Freiheit. Dass diese Zeiten vorbei sind sehen wir ja sogar faktisch an den Umsatzzahlen der letzten 5-6 Jahren und die neuen Wegen von Harley.


    Einfach mal nen bisschen weiter denken ;)

  • Chris-Climber Ich fahre jetzt seit über 40 Jahren Motorrad. Als ich damit angefangen habe, war eine Harley eine Sensation. Es gab nur eine Hand voll Händler in Deutschland.

    Zu dieser Zeit war Motorradfahren noch verpönt. Erst Mitte bis Ende der 70iger Jahre, als so mancher Famlienvater sein Schäfchen im Trocknen hatte und noch etwas Geld übrig war, etablierte sich das Motorradfahren als Hobby.

    Damals wie heute wurde die Harley genauso wie englische Motorräder als nicht zeitgemäß angesehen, weil die Japaner von der Technik her sehr viel fortschrittlicher waren. BMW wäre auch fast pleite gegangen.Da gabe es genau die gleiche Klientel. Die Leute, die schon immer Motorrad fuhren und die die den "Way of Life" auch mal kennenlernen wollten, aber nur Samstags vormittags beim Händler mit Fachsimpeln über Reifen, Kettenspray und Öl und Sonntags bei den Treffen. Da wurde man belächelt mit Harley, Triumph, Laverda, etc.. Rennen wurden ja mit Japaner gewonnen. Für die Technik hat sich aber keiner wirklich interessiert. Die meisten konnten noch nicht mal selbst die Kette spannen. Die Japaner haben letztendlich mit der modernen Technik das Motorradfahren etabliert. Wenn man das sucht muss man sich auch ehrlich zu dem bekennen.

    Wie die Motorradindustrie auf Dauer bestehen kann weiß ich auch nicht. Der Staat blockiert das doch auch. Wie sollen mehr junge Leute zum Motorradfahren kommen wenn der Führeschein schon eine Odysee ist. Ich habe damals 1 Fahrstunde gehabt (vorher Moped gefahren). Ich hätte mir den heutigen Führeschein auch nicht leisten können.

    Harley ist seinem Konzept treu geblieben und das war bisher die Überlebensstrategie.

  • Shit ich bin Mitte 30 und meine erste Harley ist noch nichtmal eine „richtige“, weil M8 und weichgespült 😬

    Hoffentlich kommen bald neue Modelle mit neuen Motoren raus. Vielleicht nur noch wassergekühlte Triebwerke 🤔

    Den Jungs, die sowas kaufen erzähl ich dann mal was der richtig reale shice war.


    Ihr merkt schon wo das hinführt, oder?

    😉

  • Das Drama war ja schon weil seine Harley ja in oder aus Thailand kommt, am besten die Harley ab geben und der Kommentar von @Chirs-Climber hat es in sich unverschämt hoch drei wahrscheinlich so ein Typ der zu jetzigen Zeit ein anscheisst wenn man grade zu dritt wo steht

  • Hallo Leute, hab heut wieder ne kleine Runde gemacht und mir ist auch heute wieder aufgefallen das es mit dem Standgas nicht funzt. Das Standgas bleibt beim Gas wegnehmen, also beim schalten bei 1100-1200 U/min stehen und das ist zb. beim Kreisverkehr an und einfahren sch...e Am Tacho hab ich jetzt 1500km also diese o. nächste Wo gehts eh zum 1. Service ich hoffe man kriegt das hin, denn so ist die Maschine unfahrbar. Hatte von euch schon wer so ein Problem. Die Hauptsicherung über Nacht zu ziehen in der Hoffnung es könnte irgendwo ein Fehler im Steuergerät sein brachte nichts. Wie gesagt sie macht das nicht immer, das ist so wie beim Zahnartzt,wenn man dort ist tut auch nichts mehr weh, sonst wäre ich schon beim freundlichen vorgefahren.

  • Über 2 Evo´s und 1 Twincam bin ich nun (seit 10 Jahren) bei einer Shovel gelandet :) und was soll ich sagen: der Evo ist, meiner Meinung nach, der

    beste Motor was Laufleistung, Reparaturfreundlichkeit und Qualität angeht. Meine 06er bob hatte das bekannte Problem mit dem Primäkettenspanner und dem Getriebeausgangslager. Mit meinen Evo´s hatte ich keine Probleme. Der Shovel ist ein problem :) :) :)

    und Leute macht euch nicht verrückt, jeder Harley Motor hat was !

    (auch was gutes sogar der Shovel) also fahrt und freut euch das ihr ein schönes Moped habt.

    ein schönes Wochenende und viele unfallfreie km

  • Ich hab auch die Dinger, und ich sage genau das Gegenteil. Twincams, dann Evos, dann Shovel. In der Reihe der Haltbarkeit und Zuverlässigkeit.


    Shovels waren wesentlicher Teil der ganz dunklen Zeit von Harley. Evois waren ein Quantensprung, Twincams haben eine nochmal verdoppelte Haltbarkeit. Und eine EFI.

  • mit der twincam hatte ich anfangs auch probleme mit der efi, sie hatte einen verbrauch von ca 8 liter :( nach reklamation beim freundlichen, bekam ich andere einspritzdüsen (statt 3-loch wurden 5-loch düsen eingebaut) verbrauch nun zwischen 4 und maximal 5,5 liter :) .

    dieses und alle anderen probleme, wie oben schon erwähnt, wurden auf garantie beseitigt. klar meine bob ging schon ordentlich vorwärts im gegensatz zu meinen evo´s aber trotzdem halte ich den evo für den besseren motor.


    so genug gelabert noch passt der wetter :) geht raus und fahrt


    grüße Senser

  • So nun hat sich das Problem mit dem Standgas, das nicht zurück in Lerrlaufdrehzahl ging auch erledigt. Es war nicht der Drosselklappensensor sondern bei der Ansaugvorrichtung waren die Schrauben locker. und dort wurde Falschluft angesaugt. Kleines Problem, große Wirkung. Jetzt passt alles. Schönes Wochenend.