ABS Hinterradbremse quietscht

  • Hallo,

    meine Hinterradbremse quietscht und geht mir tierisch auf die Nüsse.

    Kann ich die Bremse mit ABS genauso wie eine ohne ABS entlüften

    oder ist das komplizierter?

    Ich wollte mal die Kolben rausnehmen und richtig sauber machen.

    Habe schon die komischen Bleche vom inneren Belag rausgeschmissen und alles mit Kupferpaste eingeschmiert.

    War am Anfang ein bisschen besser ,aber nach einer kleinen Schrauberpause quietscht die Kiste wieder wie Sau.

    MfG

  • Also das Blech sollte schon drin bleiben. Es dient unter anderem auch als "Anti-Quietsch-Blech" und die Beläge werden dabei trocken eingesetzt. Kupferpaste ist zwar alte Schule, aber mittlerweile überholt. Wenn man etwas verwenden möchte, dann entweder spezielle Anti-Quietsch-Paste, Anti-Quietsch-Pads oder Keramikpaste. Ich glaube nicht, dass neue Kolben daran etwas ändern, eher neue Beläge.


    Das ABS-System sollte zum Entlüften mit einem Diagnosegerät aktiviert werden, damit auch der Ventilblock (die Reglereinheit) durchgespült und entlüftet werden kann.

    Ich schreibe zu 99% Blödsinn. Alles andere ist nicht rechtsverbindlich.
    Die Anwendung eventueller Tipps geschieht auf eigene Gefahr.
    Wenn Du nicht sicher bist, wende Dich an eine Fachwerkstatt.

  • Aha,

    also hole ich mir mal neue Beläge.

    Entlüften lasse ich dann wohl,angeblich wurden die Beläge im letzten Winter neu gemacht + Flüssigkeit.

    Ich habe die Beläge auch schon entgratet und die Kanten ordentlich gebrochen,wurde ein bisschen besser aber das quietschen ist jetzt wieder da.


    Ich habe mal eine zusammenbau Zeichnung gesehen,da gab es die Bleche nicht.

    Deswegen habe ich die rausgeschmissen , sind die bei den Belägen dabei?

  • Nimm am besten Beläge von EBC, die Semi - Sinter mit Chromplatte. Da quietscht dann nichts mehr. Das liegt an den Belägen, das sind garantiert Sinter Beläge....

    Und bau die Bleche wieder ein. Die Kolben müssen richtig sauber gemacht werden, vielleicht sogar rausdrücken und mit Bremskolbenpaste neu einsetzen.

    Gibt auch direkt ein Rep Kit für Bremskolben mit Dichtungen und so....

  • Ich habe meine Bremsen schon selbst entlüftet, bzw. Flüssigkeit gewechselt. Das was in der ABS-Einheit drin ist, wird dabei zwar nicht durchgespült. Aber es ist ja nicht viel und ich denke mal, dass es sich mit der Zeit mit der neuen Flüssigkeit vermischt. Das machen viele Werkstätten so (wurde mir von einem Mechaniker erklärt). Wenn man allerdings die Kolben rausnimmt und die Flüssigkeit komplett ablässt, kann möglicherweise Luft ins ABS geraten, die man dann selbst nicht mehr rausbekommt. Dann geht auch die Warnlampe an.

  • Es geht dabei nicht darum "dass so ein bisschen Flüssigkeit nicht ins Gewicht fällt". Es geht darum, dass die Bremsflüssigkeit im Ventilblock ebenso altert und Wasser zieht. Das geht unter Umständen 2, 4, 6 Jahre gut. Ich kenne jedoch auch einige Fahrer mit "passt schon"-Selbstservice, bei denen plötzlich das ABS dann nicht mehr funktionierte, weil die Ventile festgegammelt waren. Ergebnis waren dann 600-800 Euro Reparaturkosten im Spezialbetrieb. Der Hersteller bietet nur den Tausch an (870 Euro). Da denke ich mir dann: toll gespart. Kann mich noch vor ein paar Jahren an einen Rückruf erinnern, weil es vor allem in den USA und bei Tourern zu ABS-Ausfällen kam. Der Grund war, dass die Bremsflüssigkeit nicht gewechselt wurde.

    Ich schreibe zu 99% Blödsinn. Alles andere ist nicht rechtsverbindlich.
    Die Anwendung eventueller Tipps geschieht auf eigene Gefahr.
    Wenn Du nicht sicher bist, wende Dich an eine Fachwerkstatt.

  • Es geht dabei nicht darum "dass so ein bisschen Flüssigkeit nicht ins Gewicht fällt". Es geht darum, dass die Bremsflüssigkeit im Ventilblock ebenso altert und Wasser zieht. Das geht unter Umständen 2, 4, 6 Jahre gut. Ich kenne jedoch auch einige Fahrer mit "passt schon"-Selbstservice, bei denen plötzlich das ABS dann nicht mehr funktionierte, weil die Ventile festgegammelt waren. Ergebnis waren dann 600-800 Euro Reparaturkosten im Spezialbetrieb. Der Hersteller bietet nur den Tausch an (870 Euro). Da denke ich mir dann: toll gespart. Kann mich noch vor ein paar Jahren an einen Rückruf erinnern, weil es vor allem in den USA und bei Tourern zu ABS-Ausfällen kam. Der Grund war, dass die Bremsflüssigkeit nicht gewechselt wurde.

    Wenn beim Bremsen das ABS aktiv wird, öffnen die Ventile auch und die frische Flüssigkeit gelangt ins ABS-System. Möglichweise wird dann der Wasseranteil in der gesamten Flüssigkeit erhöht. Das ist aber m.E. sehr gering und zu vernachlässigen. Es wäre aber trotzdem ratsam, Flüssigkeitswechsel und Test hin und wieder beim HD-Händler mit dem ABS-Tool durchführen zu lassen. Die meisten freien Werkstätten machen das wahrscheinlich sowieso ohne Gerät. Und die HD-Händler haben immer langfristige Termine.

    Gibt es eigentlich ein kostengünstiges Tool dafür ?

  • Letztendlich ist jeder selbst dafür verantwortlich, was er macht, was er sein lässt und die daraus resultierenden Folgen.

    Für fast 3000€ einen Auspuff anbauen lassen, aber dann an der Wartung der Bremsen sparen....😳

    Genau mein Humor...

    Meine Motorradlaufbahn:
    Herkules Kl 50 SE, Honda XL 250 S, Honda XL 500 S, BMW R 650, BMW R 100 RS, Honda XBR 500, Yamaha FJ 1100, Harley Street Bob.

  • Für 3000 kommt bei mir kein Auspuff drauf !

    Wenn das Tool etwas günstiger wäre, dann würde ich es kaufen. Es ist mir einfach zu lästig immer wochenlang auf einen Termin zu warten. Ich lass die Flüssigkeit alle 2 Jahre wechseln beim Händler wechseln. Das letzte Mal vor einem Jahr im Rahmen der 8000er Inspektion. Ich hoffe die haben das mit dem Gerät gemacht. Am besten man bleibt dabei. Kürzlich habe ich das zwischendurch selbst gemacht, weil ich die Handpumpe überholt habe. Das ging problemlos. Jetzt werde ich die Inspektionen aber selbst machen.

    Aber das ABS sollte man schon regelmäßig mit durchspülen