Beiträge von bernd299

    Servus

    wie wichtig ist Dir die Schräglagenfreiheit?

    Ob andere HD USD Gabeln lang genug sind wäre dann sicher auch wichtig zu prüfen.


    Hatte mir mal ne V-Rod Gabel (Stichwort Doppelscheibe) bei eBay geschossen und dann das Projekt wieder abgebrochen, weil Gabel kürzer war als dieSB Gabel.


    Ggf Gabel einer großen Enduro mit entsprechender Länge als Zielobjekt suchen.

    Hi Harleyjo,

    wenn das technisch sauber gelöst wurde, sollte man sicher einen Prüfer finden, der das einträgt.


    Ich würde daher folgendes machen.

    1. Entweder mit dem TüV vorher sprechen, ob es dort einen Prüfer gibt der das einträgt


    oder


    2. eine (ggf freie) Harleywerkstatt mit TüV im Haus aufsuchen. Die Prüfer kennen sich idR besser mit Umbauten aus und tragen dann so etwas auch ein.


    Gruß

    Servus

    derzeit fahre ich Öhlins Dämpfer mit separatem Ausgleichsbehälter, da diese sowohl in der Federvorspannung als auch die Dämpfung in der Zug- und Druckstufe einstellbar sind. Diese sind wahrscheinlich für manchen zu teuer, andere finden die Optik der Dämpfer an einer Harley unpassend. Mag sein, technisch liegen diese wohl weit oben und da ich oft mit Koffer fahre, sieht man diese nicht.


    An meine Street Glide hatte ich Dämpfer von Wilbers. Diese kann man sich in der Länge als auch die Feder nach eigenen Wünschen konfigurieren; und dies mit ABE!

    Da ich auch im Zweimannbezrieb unterwegs war habe ich mir eine progressive Feder einbauen lassen, da man solo dem Komfort hat und auch im Zweimannbetrieb nicht durchschlägt. Gekostet hat der Spaß rund 800,-


    Noch ne Geschichte. Spezl hat für sein Moped YSS sehr günstig bekommen. Anfangs völlig zufrieden was Preis und Leistung angeht. Jetzt in der 3 Saison zeigen sich die Schwächen. Gammel, Farbabplatzer und am Kolben bildet sich ein Ölfilm. Da außerhalb der Garantie, ist er auf der Suche nach neuen Dämpfern.


    Just my 2 cents.

    Hi Bluenote

    nur mal so ne Frage. Wieso muss es ein 18“ sein und kein Original 19“.

    Da sparst Du Dir viel Arbeit und den RoadAttack 3 gibt es auch als 19“; habe ich auch auf der Street Bob drauf.


    [Edit] wie ich im anderen Post gesehen habe ist da eine Gussfelge drin. Dann ist der Fall klar.

    Mein Händler um die Ecke meinte, es gäbe für bestimmte Modelljahre Kombigutachten, bei denen Auspuff in Verbindung mit offenen Lufi eingetragen wird (was dann auch so im Schein steht.

    Siehe oben auch der Post von Troy).


    Eine andere Möglichkeit ist ein Modell zu nehmen, welches von Werk aus einen offenen Luft hat, bspw die LRS. Da ist wohl eine KessTech mit ABE zulässig, weil offener Lufi ja schon Original verbaut ist.


    Aber egal was man fährt, wenn man zu laut ist und in die Kontrolle kommt, dann fährst du in Bayern keinen Meter mehr.

    Das mit der ABE ist klar, aber darüber hinaus hat der TüV bei offenen Lufi die Tüten eingetragen, weil ja die ABE Voraussetzungen nicht erfüllt sind.


    Dieses Schlupfloch wurde nun (vorübergehend in Bayern) geschlossen.

    Daher die Frage, ob das in anderen Bundesländern auch so ist?

    Mein Schrauber mit TüV im Hause hat mich heute informiert, dass bei im Schein eingetragenem offenen Lufi, keine Klappenauspuffanlagen mehr eingetragen werden dürfen.

    TüV Prüfer hatte wohl eine Rückfrage durch zu Zulassungsstelle auf dem Tisch, wo er begründen soll, warum im vorliegenden Fall dies noch zulässig sei.

    Offenbar gibt es von oberster Stelle ein Schreiben, wonach dies nicht mehr zu bescheinigen bzw einzutragen sei.


    Hatte hier schon jemand das Problem?

    Was für ein Mist ist dass nun wieder!

    Hi

    die oberen Abdeckung passen auch bei meiner SB nicht mehr rein.

    Ehrlich gesagt vermisse ich diese auch gar nicht mehr.

    Original Riemen war von der Länge her auch nich ok und musste leicht von der Spannung angepasst werden.

    Bei den Piggy Bags kannes sein, dass diese gegen die Soziusrasten kommen. Da diese aus Gummi sind, ist das klein Prob.


    Hier ein altes und neueres Foto von einer Bob.

    Ich würde auch sagen, dass auch ne durchschnitts-Harley gerade ausfährt.

    Mal ganz abgesehen von einer richtigen und nicht ungleichmäßiger Beladung (Bamse lässt grüßen).

    Reifen und Spur (Ausrichten das Hinterrades kontrollieren) wurden ja schon genannt.

    Evtl auch mal die Gabel überprüfen und neu ausrichten.

    Servus

    wie Viczena schon schrieb ist das bei +2cm noch kein Problem. Wenn Du von -2cm auf +2cm (im Vergleich zum Original) gehst, dann sollte man die Riemenspannung aber prüfen und ggf einstellen.

    Eine Anleitung wie man diese einstellt im Forum über die Suche zu finden sein.

    Ansonsten melde dich per PN.

    Servus Asgard,

    also längere Dämpfer als Originaldämpfer sind grundsätzlich möglich.

    Ob die Dämpfer passen, welche Du gekauft hast kann man so nicht beurteilen, weil

    - nicht angegeben wurde von welchen Baujahr diese stammen

    - evtl Änderungen an der SB vorgenommen wurden, die wir nicht kennen.


    .Aber bezgl Dämpfer, so viele Unterschiede gibt es da gar nicht.


    - Beim Einbau sollte das Hinterrad komplett entlastet sein, also Moped aufbocken.

    - Zudem sollte beim Einbau der neuen Dämpfer die Freigängigkeit aller beweglichen Teile geprüft werden (Stichwort Riemen) ggf mit Unterlegscheiben an der Federbeinufnahme ausgleichen.

    - Die Riemenspannung muss nachen dem Einbau geprüft und ggf. nachjustiert werden.

    - auf die richigen Drehmomente achten und Schraubensicherung nicht vergessen.

    Willkommen im Forum!


    Speichen, Schrauben und Muttern, die das Gammeln anfangen, nicht gefettete Hinterraddachsen, die rosten oder blanke Rahmenstellen unterm Sitz, die ebenfalls rosten, all das gab es schon immer.


    Manche Teile kann man tauschen oder pulverbeschichten. Bei anderen Stellen bekommt man das Rostproblem kaum weg.

    Original quiescht da nix. Die Reinigung der Bremssättel ist sehr wichtig, insbesondere der Kolben. Werden die Bremsbeläge gewechselt, dann drückt man diese wieder zurück in die Bremssättel. Da diese vorher bei den alten Belägen weiter raus standen kommt es oft vor, dass noch Reste von Bremsstaub und Dreck an den Kolben hängt. Machst man die Kolben nicht gscheid sauber drückt man den Dreck mit dem Kolben rein.

    Die Kolben laufen jetzt uU nicht frei in der Führung ( bleibt hängen) und das Ganze fängt das Quietschen an.

    Den 180/60B17 habe ich nur mit dem Dunlop GT502 Gutachten eingetragen bekommen.

    Evtl mit einer freien Werkstatt mit HausTÜV sprechen ob die das eingetragen bekommen. Das GT502 Gutachten auf jeden Fall mitnehmen.

    Und bei Bridgestone eine technische Bescheinigung für den H50 einholen, damit der Prüfer dann die Werte hat/vergleichen kann.

    Viel Glück!

    Servus,


    mit dem Primär bin ich auch schon aufgesessen. Das hinterlässt üble Spuren im Deckel. Bei mir war das in den Bergen (Österreich) und welligem Asphalt,

    Den Hinterreifen hat es mir dabei auch um ein gutes Stück versetzt.

    Gott sei Dank ist aber sonst nix passiert.


    Wünsche gute Besserung für dein linkes Knie.


    Greetz

    servus Tommy,

    hast Du Dir sxhon einmal Moto GP bei Regen angesehen und was mit Reifen alles möglich ist?

    Da geht mehr, viel mehr. Allerdings braucht man dafür die richtigen Reifen.

    Es müssen jetzt nicht gleich Rennpellen aus der Regenreifenfraktion sein.

    Aber Tourensäortreifen bringen hier einen deutlichen Unterschied.


    Pirelli Angel GT oder verglichbares passen auf die Street Bob und sind deutlich besser als 888, Commander usw.

    Vorausgesetzt, man kann damit leben, dass der Reifen halt nur 8tkm hält.

    Im Fred neues vom Reifenmarkt findet man einige Alternativen.

    Greetz


    Bernd

    Servus, ich fahr derzeit der 3.ten Satz Pirelli Angel GT. Ist eigentlich ein Tourensportreifen. Der Reifen funktioniert sehr gut auf der Street Bob. Größen sind 110/80 R 19 vorne und 170/60 ZR 17 hinten.

    8tkm sind mit diesem Reifen drin.

    Daher meine Empfehlung: Angel GT


    Servus Franz,


    was hindert dich daran, wenn Dir das Wirth Setup zu hart ist, das Wilbers Setup zu verwenden?
    Öl/Luft analog zu dem Wilbers Paket aber mit der Wirth Feder.
    Was sagen die Herren von Wirth dazu?
    Haben die evtl auf Nachfrage auch ein komfortableres Setup?


    Is nur so ne Idee.

    Das ist wohl wahr, Wilbers ist auf jeden Fall eine Größe in der Branche. Ich glaube auch, dass das Setup von Wilbers funktioniert.


    Aber, ich würde vermuten, dass das Setup von Wirth, so wie von mir im Fred beschrieben, eher straffer ausgelegt ist und in Richtung Touring geht, und das Setup von Wilbers eher auf Komfort und in Richtung Cruising geht.

    Hallo zusammen,


    es gibt da einen Punkt, der eventuell bei der Auswahl der Gabelölsorte entscheidend ist, und bisher hier noch nicht in Betracht gezogen wurde.


    Für die Dämpfung ist neben dem Öl und der Luftkammer auch noch das bei Harley eingebaute Damping-Rod wichtig. Das Damping-Rod kann man sich vorstellen wie ein Rohr mit vielen Löchern, durch dass das Gabelöl durchfließen muss.


    Daneben muss man wissen, dass die Dämpfung nicht nur in der Belastungsphase (Druckstufe) zum Einsatz kommt, sondern auch bei der Entlastungsphase (Zugstufe).
    Die Dämpfung in der Druckstufe ist, wie schon richtig in den oberen Beiträgen erwähnt, sehr stark von der Luftkammer abhängig. Die Luft wird in der Druckphase komprimiert und sorgt so für die nötige Dämpfung. Ist die Luftkammer zu groß, ist die Dämpfung zu "lasch" usw.


    In der Zugphase muss das Öl durch das besagte Damping-Rod durchfließen. Die Durchflussgeschwindigkeit wird hier unter anderem durch die Ölsorte beeinflusst. Sehr dickes Öl fließt langsamer und schlechter durch die Löcher als dünneres Öl.
    Des Weiteren ist auch die eingebaute Feder entscheidend. Eine schwache Feder kann die Gabel nur mit weniger Druck nach oben drücken als eine sehr starke Feder.


    Im Ergebnis heißt das: Das Öl darf nicht zu dick sein und muss in Abhängigkeit von der eingebauten Feder gewählt werden.


    Das Problem bei einem zu dicken Öl ist, dass die Gabel nicht schnell genug ausfedert. Die Gabel bleibt - wenn man das untechnisch beschreibt, in sich hängen. Fährt man dann über sehr schlechte Straßen, Kopfsteinpflaster usw kann es vorkommen, dass die Gabel stuckert und hängen bleibt. Der Bodenkontakt des Vorderreifens kann verloren gehen, da die Gabel nicht schnell genug den Unebenheiten des Belages "folgen kann". Fährt man gerade in einer Kurve, so kann einem dann der Reifen - wegen des fehlenden Bodenkontakts, wegrutschen. So etwas für dann u.U. zum Sturz.


    Greetz


    bernd299

    Zitat von golfpunk611

    Hab jetzt beim stöbern im Internet im Thunderbike Shop folgendes gefunden:
    Progressive 490 Sport Stoßdämpfer 13.5", schwarz 631,-- EUR
    Das wäre doch auch noch eine Alternative und wenn ich den Beitrag von Peter Viczena richtig verstanden habe, wäre es besser gleich auf 13 oder 13,5 Zoll zu gehen.
    Kann es hier zu Problemen mit der Länge der Stoßdämpfer kommen oder passt das?


    13" geht gut; bei 13,5" wird es dann schon eng mit dem Abstand zwischen oberen Auspuff und der unteren Stoßdämpferverschraubung. Da solltest Du dann passende Linsenkopfschrauben nehmen.


    Die Riemenspannung musst Du dann natürlich auch noch anpassen, da der Riemen sonst zu locker sitzt.

    Servus


    ich bin wohl einer der wenigen Bobber, der längere Federbeine für eine sinnvolle Maßnahme hält und die Bob entsprechend umgebaut hat (siehe Bernd's Bob).


    Bei meiner Bob sind es hinten 345mm und somit 4cm länger als Serie.


    Gefällt nicht jedem, hilft aber die notwendige Schräglagenfreiheit zu gewährleisten.


    Es müssen ja nicht gleich die volleinstellbaren Shocks von Öhlins sein, auch nicht 345mm aber höher als Serie und zumindest gute Wilbers sollten es schon sein.(hatte ich bei meiner Bob auch schon verbaut).

    Es wäre hilfreich - um hier nicht so viel ins Blaue hinein raten zu müssen, dass Du uns noch ein paar Infos zum Bike gibst.


    Reifen:
    Mit welchem Luftdruck fährst Du vorne?
    Wie alt ist der Reifen (Produktionsdatum)?
    Wie sieht das Profil-Bild vom Reifen aus (insbesondere mögliche Sägezahnbildung am Rand / Mitte)?


    Gabel:
    Gibt es auffällige / neu Knackgeräusche in der Vorderhand oder aus dem Lenkkopf?
    Wann wurde bei der Gabel der letzte Kundendienst (Öl, Gleitbuchsen, Dichtringe) gemacht?
    Sind beim letzten Kundendienst vorne Schrauben und Muttern (insbesondere Gebelbrücke und Achse) auf festen Sitz überprüft worden?


    Sonstiges:
    Wie schaut die Bremsscheibe aus / ist es sicher, dass die Bremse nicht dauernd schleift?
    Gibt es Sturtzschäden oder sonstige Besonderheiten (Umbauten)?

    Naja wenn die Händler etwas im Überfluss haben, dann sind das die Original-Tüten.
    Werden doch bei jedem zweiten neuen Bike schon beim Händler umgebaut.
    Die andere Hälfte macht das dann nach der ersten Fahrt zu Hause aufm Hof.