Beiträge von LRalf

    Der Punkt ist, dass durch Verstellen der Vorspannung die Feder weder härten noch weicher wird.

    Beispiel: Die Feder wird 2cm zusammengedrückt wird, wenn man draufsitzt. Wenn man nun die Vorspannung soweit hochstellt, dass die Feder ohne Zuladung schon 2 cm zusammengedrückt wird , dann geht sie auch nicht weiter zusammen wenn man sich dann draufsetzt. Der Federeffekt beim Fahren ist aber der gleiche. Sie spricht halt nur später an.

    Das soll jetzt nicht heißen, dass man es so einstellen soll. Man muss den Punkt finden, wo man es angenehm empfindet. Hat man sie für die Zuladung zu stark vorgespannt, dann empfindet man es als zu hart, weil der Ansprechpunkt der Feder zu selten erreicht wird.

    Wenn es so eingestellt ist, dass die Feder arbeiten kann ist sie immer gleich weich oder hart. D.h. der Weg den sie mit zunehmenden Druck zurücklegt ist immer gleich.

    Anders ist es bei progressivern Feder. Das ist aber ein anderes Thema.


    Edit: Man kann durch die Vorspannung also nur die Zuladung ausgleichen. Irgendwie Sport- oder Toureneinstellung zu finden ist Blödsinn.


    Ralf

    Hey....

    Ich hab im Sommer die Endkappen nach FMC eingeschickt , und die haben da die Kappen vom Innenleben befreit. Seit dem klingen sie besser 8)

    Die haben seit 2018 (oder so) das Endstück geändert. Es ist fest verschweißt. Es ist auch jetzt ein Resonanzdämpfer ohne Wolle. Der Sound ist top. Mehr kann man nicht erwarten !

    Bin jetzt ca. 200 km mit der Anlage gefahren. Sound ist super und Leistung ist auch ok. Zieht sauber von unten durch - nix zu meckern. Bin begeistert.

    Sie bollert wohl im Schiebebetrieb. Muss demnächst mal nach dem Mapping schauen.

    Beim schnellen Überfahren von scharfen Kanten, kann es passieren dass der Schlauch geklemmt wird. Wenn man solche Straßneverhältnisse oft hat, sollte man vielleicht einen robusteren Schlauch nehmen und mit mehr Luft fahren.

    Wenn die Sicherung durch ist, dann nützt das Messen auch nichts mehr. Da würde ich als erstes irgendwelche selbstverlegten Kabel (z.B. Anschluss Ladegerät) mal prüfen. Vielleicht ist irgendwas durchgescheuert oder eingeklemmt. Dann können das noch oxidierte Steckverbindungen und Schalter sein (z.B. Zündschloss). Oder ein Bauteil ist defekt und erzeugt einen Kurzschluss.

    Auch wenn die Lambdasteuerung es tatsächlich schaffen sollte, den offenen Luftfilter auszugleichen, wie sieht es dann mit den Bereichen aus, wo die Lambdasteuerung abgeschaltet ist (open loop). Soviel ich weiß gibt es das beim Standardmapping auch (oberer Drehzahlbereich und Standgas).

    Da werden dann die AFR-Werte nicht mehr erreicht, weil die VE-Tabelle eine zu geringe Luftmenge aufweist.

    Ich muss mir noch so ein Ministativ besorgen, dann kann man die Messung allein machen. Die gibt es schon für 5€ oder so. Das Gerät hat unten so eine Gewindebohrung wie an einer Kamera. Ich hab das bis jetzt immer auf einem Karton befestigt. Muss ja auf Auspuffhöhe stehen.

    Der hat da sicher nur die Dämmwolle entfernt. Die aktuellen Einsätze haben keine Wolle mehr. Die Dämpfer mit Wolle werden ja mit der Zeit lauter. Das kann bei einer Kontrolle als Defekt gewertet werden, wann es zu laut ist. Das gibt dann nur eine Mängelkarte. Stellen die Jungs aber eine Manipulation fest, dann kann man zu Fuß gehen. Vielleicht erstmal anhören ...

    Hallo,


    sind das jetzt die Rohre inkl. Einsatz oder nur die Einsätze ? Wenn es das komplette Rohr ist, sieht es so aus, als wenn der Vorbesitzer die Einsätze rausgeholt hat um sie zu manipulieren. Man weiß dann nicht, was in der Anlage überhaupt noch drin ist. Vielleicht sind die Kats auch raus.

    Soviel ich weiß verwendet FMC spezielle Einsätze, die so nicht zu bekommen sind. Sie bieten zwar im Shop Einsätze an, aber das sind wohl nicht die gleichen. Am besten mal da anrufen.

    https://www.fmc-store.com/prod…nlagen-fuer-twin-cam.html

    Aber wahrscheinlich werden sie dir empfehlen die Anlage zur Instandsetzung zuzuschicken. Das ist wahrscheinlich auch der einzige Weg um die Anlage wieder in der ursprünglichen Zustand zu bringen.

    Aber letztendlich hat man mit Zubehöranlagen immer das Restrisiko, dass es trotzdem noch zu laut ist.


    Ralf

    Ich gehöre ja auch zu dem Klassiker-Klientel. Kurzhuber und Mehrventilertechnik mit hohen Drehzahlen ist nicht meine Welt. Die elektronische Motorsteuerung ist für mich schon grenzwertig.


    Ich glaube, dass Harley nur bestehen kann, wenn der klassiche Stil erhalten bleibt. Diese lautlosen Staubsaugermotoren oder E-Motoren läuten das Ende des Motorrad-Zeitalters ein. Der Nachwuchs ist generell schwach bestückt.

    Dass Harley in den Marktanlteilen noch ziemlich vorne mitmischt zeigt ja, dass die klassische Linie gefragt ist. Die Motorleistung ist m.E. ausreichend. Die haben mit der neuen Modellpalette einen Dämpfer bekommen und müssen sich nun wieder mehr auf ihre alten Werte besinnen. Da ist halt das Problem mit den Umwelt-Vorschiften. Diesen Spagat müssen sie weiterhin meistern.

    Ich vertraue bei solchen Fragen eher meinem Freundlichen Harleymann, den ich seit etwa 15 Jahren kenne und der seit 30 Jahren im Geschäft ist, als irgendwen in einem Forum....

    Das ist prinzipiell nachvollziehbar.

    Meine Kisten haben aber so gut wie nie eine Werkstatt gesehen. Früher war man gezwungen selbst zu schrauben, weil die damaligen Mechaniker besser Fahrräder reparieren konnten. Das habe ich dann immer so beibehalten udn meine Erfahrungen selbst gesammelt. Ich lass mich natürlich gerne überzeugen, wenn jemand fundierte Kenntnisse hat. In einem Forum kann man sich Anregungen holen, aber letztendlich muss man sich schon selbst damit auseinander setzen.


    Fährst du auch mit offenem Luftfilter ohne Mapping ?

    Insofern diese Werkstatt den Filter bei Auslieferung eingebaut hatte und die Garantie voll erhalten bleibt denke ich es ist schon seriös. Allerdings habe ich mittlerweile ein Mapping drauf. Wegen Wetter aber noch nicht getestet.

    Ich kenne keinen Harley-Händler oder andere Fachwerkstatt, die einen offenen Luftfilter ohne Gemischanpassung empfehlen würde. Der offene Luftfilter ist die einzige Maßnahme, die sich massiv auf das Gemisch auswirkt. Auch bei Vergasermodellen muss die Bedüsung geändert werden.

    Ob der Schaden sofort eintritt oder nur erhöhter Verschleiß ist die Frage. Der Motor wird zu heiß. Im Extremfall kann es dir ein Loch in den Kolben brennen.

    Bei einem teueren Motorschaden wird das wohl zum Rechtsstreit kommen, denn Harley wird darauf keine Werksgarantie geben.

    Hab aktuell den Arlen Ness Big Sucker mit dem Standarddeckel.

    Macht auch einen geschlossenen Eindruck. :). Der Deckel vom Thunderbike-Filter sieht natürlich besser aus. Dafür ist die Arlen-Ness Grundplatte schöner.


    @BlackBobber: Es wird wohl laufen, aber es ist m.E. auf Dauer nicht gut für den Motor - viel zu mager. Ich würde es nicht machen.

    Hallo,


    hab den Euro-3 Slip-On auf meiner LR gehabt (2-1). Der war mit Racing-DB-Killer ok. Ein Kumpel hat die Euro-3 Slip-on auf der Softail-Slim. Die hören sich mit offener Klappe und Standard-DB-Killer gut an, für mich laut genug.

    Ich habe die Schraube nach 2000km noch rausgedreht bekommen. Man muss die nur mit Kupferpaste einsetzen. Der Standard-DB-Killer sitzt ziemlich stramm. Da muss man sich einen kräftigen Haken basteln, wo man mit dem Hammer gegen schlagen kann. Der Racing-DB-Killer ist etwas loser.

    Die mitgelieferte Schelle war Mist. Man muss dei original Schellen verwenden.


    Ich denke mal, dass es keinen großen Unterschied gibt zwischen Euro3 und Euro-4 gibt, bin aber nicht sicher.


    Ralf

    Hallo,

    die Zugfestigkeit und der damit verbundene Anzugsmoment muss der Beanspruchung entsprechen. Deswegen sollte man nur die Schrauben verwenden, die für die Beanspruchung vorgesehen sind. Dann passt auch das Anzugsmoment. Bei Schrauben, die in Aluminium eingeschraubt werden ist der Anzugsmoment deutlich niedriger als das was die Schraube selbst vertragen kann. Die Anzugsmomente werden daher in Anleitungen oft dann angegeben, wenn sie von den Standardwerten abweichen oder besonders wichtig sind (z.B. Zylinderkopf). Man muss also erstmal sicherstellen, dass die verwendeten Schrauben auch der geforderten Zugfestigkeit entsprechen, speziell bei sicherheitsrelevanten Teilen.

    Ein weiteres Problem von Edelstahlschrauben ist, dass der Materialmix mit Aluminium reagiert. Es besteht höheres Fressrisiko. Man sollte die Edelstahlschrauben dann mit Kupferpaste einsetzen. Durch die Verwendung von Kupferpaste verändert sich aber wieder der Anzugsmoment.

    Da Harley aber fast überall die Verwendung von Loctite empfiehlt, ist Kupferpaste hinfällig.

    Ich persönlich würde nie ein Edelstahlschraube mit Loctite in Alu einschrauben.


    Ralf

    Und Penzl hört sich legal genauso "unbefriedigend" an wie ne Thor Anlage.

    Leise ist leise.

    Du hattest ja geschrieben knapp unter 100db. Das ist m.E. nicht gerade leise. So 98db ist schon hart an der Grenze. Über 100 wird eigentlich schon von jedem Laien als illegal laut empfunden. 100db ist glaube ich schon Presslufthammer-Lautstärke.