Welche Batterie kaufen?

  • Hallo zusammen,


    mit der Suchfunktion wurde ich nicht viel schlauer, deshalb mal die Frage, welche Batterie Ihr kaufen würdet?


    Original Harley
    Delo
    Yuasa
    etc. ??


    Meine ist tot und ich bin nicht soo sicher, welche das beste Preis-/Leistungsverhältnis bietet.


    Sach schon mal vielen Dank, Günther

  • Mein Tip: Yuasa YTX20HL-BS. Die Yuasa Dinger sind nach meinen Erfahrungen völlig in Ordnung, zwar auch nicht ganz Billig, aber in vielen Bikes als Erstausrüstung verbaut. Was die Haltbarkeit angeht liegen sie ebenso weit vorn. Von billigen Batterien würde ich dir für unsre Bikes abraten, meist ist der Startstrom nicht so groß und bei längerer Nichtbenutzung vom Bike kann es sein das die Kiste eben nicht so recht anspringt weil die Batterie nicht den nötigen Strom bringt.


    Gruß,
    Thomas

  • Heute hab ich bei dem Freundlichen in Nürnberg angerufen und gefragt, ob sie eine Batterie für meine Bob auf Lager haben. Hatten sie, für schlanke 199,- €! Auf meine Frage, ob das eine wartungsfreie Gelbatterie ist, musste die Dame in der Werkstatt nachfragen; die Antwort: Wissen sie nicht, aber sie ist sich sicher, dass die Batterie ohne Säure ist.


    Was ich in Erfahrung bringen konnte, fasse ich mal so zusammen:


    Die billigste Batterie (Kung Long) kostet 36,- € :
    https://secure.reichelt.de/Blei-Vlies-Ak...a5aae67e870171a


    Die Yuasa kostet ab 76,- € (Die hätte ich genommen):
    http://www.fashion4moto.de/epages/615385...Products/332072


    Polo hat eine Batterie für 99,- €


    Bei Louis gibt es mehrere Varianten, die teuerste Batterie kostet 143,- €:
    http://www.louis.de/_30730cb46fc16806cd1...cmd.x=0&cmd.y=0


    Ich hab mich dann aus Zeitgründen für die Delo von Louis für 143,- € entschieden, da ich Urlaub habe und endlich fahren will.


    Grüße, Günther

  • Ich kaufe grundsätzlich nur YUASA Batterien. Extrem lange Lebenserwartung ist einem da schon fast sicher. Ich hoffe, dass die auch heute noch die gleiche Qualität produzieren wie vor Jahren.
    Normal haben die Japaner da ja etwas mehr Ehre ihrem Produkt gegenüber als die Firmen der "Restwelt".

  • Zitat von roland k


    Normal haben die Japaner da ja etwas mehr Ehre ihrem Produkt gegenüber als die Firmen der "Restwelt".


    Logisch, Japanische Autos und AKWs sind die ehrenhaftesten Produkte auf dieser Restwelt.......Alter Falter.....was Gedankengänge.....

  • Zitat von guenther-nbg

    Die Yuasa kostet ab 76,- € (Die hätte ich genommen):


    die YTX20L-BS hat im Vergleich zur HL-Version etwas weniger Bums. Bei nem Evo z.B. ist diese etwas schwachbrüstig. Ab und an kann es sein das diese dort den Anlasser nicht schafft. Für die Dynas reichts sicher aus, aber der Beruhigung wegen würde ich die HL-Version vorziehen. Der höhere Startstrom ist sicherlich ne gute "Reserve" wenns mal drauf ankommt... Ansonsten gebe ich Roland recht: "Extrem lange Lebenserwartung ist einem da schon fast sicher."


    Gruß,
    Thomas

  • Normal haben die Japaner da ja etwas mehr Ehre ihrem Produkt gegenüber als die Firmen der "Restwelt".


    Japanische Ehre im wirtschaftlichen Bereich wenns um Kohle geht ?? :lol: :lol:


    Bull Shit !!!!!!


    (damit meine ich nicht die Qualität der Batterie, sondern die pseudo Ehre)


    Gruß Peter

  • Der Test hat einen interessanten Punkt: Tiefste Entladespannung nach 100 Zyklen. Das ist der wirklich interessierende Wert für die Langlebigkeit. Alles andere ist Schall und Rauch. Und welche Batterie war da wohl die Beste?


    Aber: In letzter Zeit häufen sich Fälle, in denen die Harley Batterie vorzeitig verreckt. Also sind diese Tests mit sehr viel Vorsicht zu geniessen...

  • Je höher diese Spannung ist, desto weiter ist der Akku vom Exitus bei 10,5V (Entladeschlusspannung) entfernt. Das kann bei der üblichen geringen Selbstentladung dieser Akkus bedeuten, dass der Harley Akku einige Monate länger startbereit bleibt. Oder sehr viel mehr Ladezyklen braucht, bevor er auf dasselbe (niedrigen) Niveau wie die Konkurrenz kommt.

  • Zitat von beemer

    Bei meinen Kühen passt die hier:


    https://secure.reichelt.de/Ble…dd34b006d9a5aae67e870171a


    Habe noch nicht bei der Bob Mass genommen.


    in meiner V-max habe ich nun seid 3 Jahren eine von Reichelt, und seid dem keinerlei Probleme mehr, ohne ausbau im Winter, oder zwischendurch mal laden.( Vorher trotz Ausbau mit verschiedenen Marken, von Louis bis Varta,nur Theater.)Eine von Reichelt ist mit Sicherheit auch die nächste in meiner Bob.

  • ...der Test ist zwar von 2011, fand ihn aber doch ganz interessant - daher hier der Link:


    http://www.motorradonline.de/s…-im-test-mit-video/372707


    Das Video ist nicht so interessant. Zeigt nur, wie getestet wurde. Die Artikel sind da schon spannender. Die Harley Batterie schneidet übrigens gut ab - allerdings scheint sie überteuert. Schaut einfach mal selbst, wenn von Interesse.


    See you around! Jörg

  • die große YUASA gibts übrigens bei Jens (einige kennen ihn vom SB Meeting) für schmales Geld:
    http://www.fashion4moto.de/epa…538523/Products/707.18.14


    Gruß,
    Thomas


    P.S.: nein, ich bekomme keine Anteile ;-)

  • ui,die is günstig


    meine hat definitiv nach 3,5 jahren schon leistung verloren.hab sie die letzten tage immer mal ordentlich geladen und entsulfatisiert, nun zieht sie weider besser durch


    aber der link ist gespeichert 8)

  • Als Alternative zu Yuasa würde ich die BOSCH YTX20L-bs nennen.
    Preislich beim örtlichen Bosch-Dienst ca. 90.-€ und damit etwas günstiger als Yuasa. Hat beim hier bereits genannten Bat.-Test von "Motorrad" auch mit "Gut" abgeschnitten. Genauso wie die HD-Bat. .


    Normalerweise kommen in meine SB auch nur "Original-Teile", aber wenn man die Hälfte des Kaufpreises eines Org.-Teils durch den Kauf eines Produktes einer anderen renommierten Marke sparen kann, kommt man schon in´s grübeln :?: .


    Die Org-Bat. meiner SB hat 4,5 Jahre gehalten. Jetzt tot. Ich werde es mal mit der BOSCH versuchen. Wenn das nix wird, ist meine nächste natürlich wieder Org.-HD.,egal was es kostet.
    Aber ich werde es mal probieren.
    Und die Jungs, die jetzt Yuasa fahren, schreien ja auch nicht mehr nach der Org.-HD Bat. .
    Greets,
    Metal Guru

  • Zitat von Metal Guru

    Als Alternative zu Yuasa würde ich die BOSCH YTX20L-bs nennen.


    ...die L Variante nicht mit der HL verwechseln. Die L gibts auch von Yuasa, dementsprechend günstig ;-) Passen beide in die Bob, die L sollte sogar für unsere modernen TC ausreichen. Mit der HL ist aber der Kaltstartstrom dementsprechend höher.


    Gruß,
    Thomas

  • Also alten batterie raus und neuen rein..mach das morgen..und so wie ich das verstehe kan man es so machen...


    Zuendung an..warten bis alles sich geregelt hat..zuendung aus und bevor der alarm zeit has sich zu regeln den haupsicherung ziehen.


    Dan sollte alles in ordnung sein den batterie wechseln ohne das der alarm abgeht.


    Den neue rein und dan den sicherung wieder reinstecken.

  • Die Bosch gibt´s in der HL-Version nicht, nur L. Bei Yuasa gibt´s HL und L. Unterschied liegt bei knapp 20€. Wobei die Preise für die Yuasa bei dem vom Admin genannten Jens wirklich die günstigsten sind, die ich bisher gesehen habe. Die HL sogar ohne Versandkosten, wenn ich das richtig verstanden habe. Bei anderen Anbietern ist die HL ca. 20€ teurer.


    @TKoenig:Ist das mit dem Kaltstartstrom wirklich so gravierend zwischen L und HL??
    Die L von Bosch bekomme ich aufgrund von "Beziehungen" nämlich für gerade mal 68€. Und da kommt man in´s grübeln, wenn man die Möglichkeit hat..... Aber natürlich soll es nur das beste sein für die Lady, sie soll es ja gut haben und keinen Schaden nehmen :wink: .


    Bikebandit: Genau so. Du musst die Hauptsicherung nur SOFORT ziehen, nachdem Du die Zündung angemacht hast. Zündung an- Sicherung SOFORT raus, bevor sich die Alarmanlage scharf schaltet.
    Klappt Super, habe ich auch hier aus dem Forum :!: , als ich irgendwann im Dezember, als der Bat.-Trouble langsam bei mir begann, die Bat. ausbauen wollte. Die Nachbarn wurden in ihrem Mittagsschlaf mehrfach empfindlich gestört und nach dem x-ten Versuch kam mir die Idee mit der Suchfunktion hier im Forum. Ich weiss nicht mehr wo es stand und wer es geschrieben hat, aber der Tipp war GOLD wert!!! Mittlerweile habe ich die Bat. mehrfach zwecks Ladung ausgebaut, immer auf diese Weise. Gepiept hat´s nimmer :wink: .


    Alter Schwede: Das Bat.-sterben kann ich auch nicht erklären. Höre von vielen, dass sie noch die 1. drin haben, andere erzählen was von 3,4 Jahren und schon tot . Meine SB war in den ersten 3 Jahren im Winter im Haus, dann Umzug in ne´Hütte mit großer Garage und darin Temperaturen von nur ca. 2 Grad wenn´s draußen knackig kalt war. Aufladen etc. brauchte ich nie, im Frühjahr sprang sie immer sofort an. Bis sie diesen Dezember, natürlich direkt am Tag der Nikolausausfahrt :cry: , nicht mehr ansprang. Shit happens.


    Greets,
    Metal Guru

  • Da sind zwei verschiedene wege..


    Zitat

    Zuendung an..warten bis alles sich geregelt hat..zuendung aus und bevor der alarm zeit hat sich zu regeln den haupsicherung ziehen.
    Den neue rein und dan den sicherung wieder reinstecken.


    Zitat

    Du musst die Hauptsicherung nur SOFORT ziehen, nachdem Du die Zündung angemacht hast. Zündung an- Sicherung SOFORT raus, bevor sich die Alarmanlage scharf schaltet.


    :?

  • Bikebandit: Eigentlich sind es keine 2 verschiedene Wege! Du darfst nur nicht warten bis sich alles "geregelt" hat. Also nicht warten bis die Pumpe das Benzin ansaugt etc. . Sondern die Zündung einschalten und danach SOFORT die Hauptsicherung ziehen.
    Danach kannst Du am Bike machen was Du willst, es piept nicht mehr. Bei mir hat das prima gefunzt. Beim 1.Mal Sicherung ziehen hatte ich auch Schiß, dass es nicht funzt. Aber es geht so, also keine Angst vor´m Selbstversuch :) .
    Vielleicht hast du eine 2.Person mit am Bike, Du schaltest die Zündung ein, die andere Person zieht danach die Sicherung. Sicherer und besserer geht´s nicht!! Aber Du kannst das auch allein, glaub mir!!!


    By the way: Es ist mir ein Rätsel, warum im Handbuch/Bedienungsanleitung zwar lang und breit der Aus- und Einbau der Batterie erklärt wird, aber das dafür die Alarmanlage deaktiviert werden muss, gar nicht erwähnt wird. Ich möchte nicht wissen, wieviel sich genauso doof angestellt haben wie ich, als sie die Bat. ausbauen wollten und denen trotz zuvor ca. gefühlt 1000 gehörten Rockkonzerten danach die Ohren klingelten.


    Bikebandit: Schreib´morgen mal, wie es gelaufen ist.


    Greets, Metal Guru

  • Zitat von Metal Guru

    @TKoenig:Ist das mit dem Kaltstartstrom wirklich so gravierend zwischen L und HL??


    Es geht ja im Großen und Ganzen darum, das die Batterie nicht den Geist aufgibt wenn der Bock nicht gleich beim ersten Mal anspringt. Bei unseren TC mit Einspritzung ist das alles nicht so gravierend wie z.B. bei den Vergaser-EVOs. Dort musste eine Batterie ein bischen mehr leisten ;-) In der Regel springen aber unsere Motoren beim ersten Dreh an, somit muss die Batterie auch nicht über einen längeren Zeitraum einen hohen Strom abliefern. Insofern sollte also auch die L Variante ausreichen.


    Meine (original HD-)Batterie ist nun schon im 7. Jahr, mal sehen ob die Mühle angeht in ein paar Wochen. Bisher musste ich lediglich im Frühjahr ab dem 4. Jahr nachladen, den Rest des Jahres hat sie durchgehalten. Ich denke das ist eine gute Standzeit für eine Batterie. Persönlich habe ich in den letzten Jahren mit Yuasa nur positive Erfahrungen gemacht, somit wird meine nächste auch wieder eine. Bei den o.g. Preisen wird es aber eine HL werden. Man weis ja nie ;-)


    Die Batterien im Beitrag von Ironcannibal sind die berühmt berüchtigten Hawkerbatterien. Ihr Vorteil ist die Einbaulage und der sehr hohe Startstrom bei geringer Größe. Allerdings: eigentlich benötigen sie ein spezielles Ladegerät um sie vollends aufzuladen. Die Lebensdauer bei normalen Fahrbetrieb würde ich persönlich als geringer als herkömmliche Batterien bezeichnen. Sie waren aber "damals" zu EVO- und Pre-EVOzeiten wegen ihres hohen Startstroms allerdings sehr begehrt. Eine (damals) normale Batterie hatte schon mit nem originalen Motor zu kämpfen, geschweige denn einen etwas höher verdichteten BigBore Motor oder anderweitig getunten Motor überhaupt zuverlässig anzubekommen. Deshalb schwören viele Fahrer älterer Harleys noch immer auf die Dinger weil der höhere Startstrom zu zuverlässigen (höheren) Anlasserdrehzahlen führt. Aber der Preis... ;-)


    Gruß,
    Thomas

  • Hi Thomas


    Korrekto, wie du weißt bin ich ja nich unbedingt ein begnadeter Elektroniker.
    Aber ich gebe dir absolut recht für ältere Stühle is das Ding der Kracker.
    Hatte meist die PC 680 eingebaut,richtig ordentlicher Durchzug beim starten.
    Außerdem ne ganze Ecke kleiner als ne Andere mit gleicher Ah Zahl,blieb immer noch ne Menge Platz im Öltank um die Sicherungen zu verstecken. :lol:
    Allerdings preislich finde ich sie nicht so ganz abgedreht,Gutes ist halt immer etwas teurer. :roll:


    Sicher bei neueren Bikes,keine unbedingte Notwendigkeit!!!!!

  • Ich hab mir auch die Yuasa gegönnt.
    Die original HD Bleipumpe ist ja ne preisliche unverschämtheit....


    Weiss übrigens jhemand wie lange HD auf seine OEM Batterien Gewährleistung gibt?
    Kennt man ja von den Autobatterien, da sind 3-5 Jahre nicht unbedingt was besonderes.

  • Habe mein vor der austausch noch wieder probiert..hat direkt angesprungen,,F*ck!! wieso nicht vor ne woche. Anyway der Yuasa YTX20HL-BS ist jezt drin :D ..den OEM als ersatz (6-7 jahre alt). Zur selbe zeit die sicherungen gereinigt und mit nen bischen electrical contact lubricant eingeschmiert, batterie kontakte auch.


    Danke fuer die tip :wink: ..zuendung an, hauptsicherung raus..batterie austauschen, hauptsicherung rein und zuendung aus.


    [Blockierte Grafik: http://i377.photobucket.com/albums/oo219/Bikebandit_photos/My%20Street%20Bob%20Build/DSC_0483_zps18c1efe0.jpg]

  • Hallo Wolfgang,
    wie sieht das eigentlich mit den neuen Modellen mit CanBus aus? In diesem Falle muss ja sicherlich auf besondere Dinge geachtet werden beim Laden mit angeklemmter Batterie. Es gibt ja Ladegeräte mit solcher Technik für CanBus Motorräder. Aber, braucht es sowas auch für unsere (neuen) Bobs?


    Gruß,
    Thomas

  • Nee. Die besonderheit gibt es nur dann, wenn du über eine CanBus Steckdose aufladen willst. Dann wundert sich nämlich der Bus, dass die Spannung "falschrum" fliesst.